Seite
  • 19.04.2012

    Mittlerweile ist essential media schon im neunten Jahr für Kaspersky Lab tätig. Die ersten Jahre ab 2004 waren gekennzeichnet von einem stetigen Wachstum: Kaspersky Lab machte mehr Umsatz und wir erzeugten mehr Clippings.  Spätestens ab 2008 machte Kaspersky Lab seinen Anspruch auf die Führerschaft im deutschsprachigen Endanwendermarkt deutlich.  Seit 2009 ist Kaspersky Lab Marktführer im deutschen Retail-Handel (laut GfK-Erhebung). Wir haben unseren Beitrag dazu geleistet – vor allem mit viel ...

  • 18.04.2012

    Spätestens seit die Online-Plattform für die Sony Playstation im Frühjahr 2011 gehackt wurde, dämmert es der Gaming-Szene, dass die Zeiten unbeschwerten Spielens vorbei sind. Daten von 77 Millionen Teilnehmern sollen entwendet worden sein, möglicherweise waren neben Namen, Adressen, E-Mail-Adressen, Geburtstagen und Logindaten auch Kreditkarteninformationen betroffen. Spätestens seit die ...


  • Starke Lösungen

    13.04.2012

    FileMaker ist eine hundertprozentige Tochter von Apple und bringt seit gut 14 Jahren das gleichnamige Datenbanksystem heraus. Ganz im Stil von Apple kann jeder mit FileMaker recht einfach Datenbanklösungen erstellen – das wollten wir in einer kleinen Kampagne auf dem Blog „Daten und Denken“ zum Ausdruck bringen. Der Blog wurde ebenfalls von uns konzipiert – aber das ist eine andere Geschichte. Jetzt geht es darum, den „kreativen Unternehmer“ mit den selbst geschaffenen Datenbanklösungen zu ...

Seite

Bilder vom Ich und Wir

06.07.2015

Selfies können mehr als nur narzisstisches Selbstbildnis sein

Man kann es allein machen, mit dem Partner, zu dritt, oder mit Freunden an den verschiedensten Orten und in den diversen Positionen. Die Rede ist von Bildern mit dem Smartphone, die dann bevorzugt auf Social Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, Snapchat, Tumblr oder Twitter veröffentlicht werden. So tauchten in den letzten Jahren diverse Internet-Phänomene auf, von denen die meisten wie das „Planking“ (dabei legen sich Personen stocksteif hin und lassen sich fotografieren) oder die „Ice Bucket Challenge“ allerdings nur von kurzer Dauer sind. Der Selfie-Trend hingegen hält immer noch an – insbesondere bei den jungen Erwachsenen. Laut einer Umfrage des Smartphone-Herstellers Samsung wurden zirka 30 Prozent der Selfie-Fotos von Personen im Alter von 18 bis 24 Jahren aufgenommen.

Das Selfie zur Kundeninteraktion

Abgesehen vom klassischen Selbstportrait – meistens zwanghaft grinsend ausgeführt – bildeten sich inzwischen die unterschiedlichsten Selfie-Varianten heraus: Belfies (Popo-Selfies), Tier-Selfies, Drelfies (in betrunkenem Zustand) oder – der aktuelle Trend – Selfies, die Mütter beim Stillen ihrer Babys zeigen. Nur so viel dazu. Aber egal, wie Selfies ausgeführt werden, eines haben sie alle gemeinsam: Eine Interaktion. Dieses interaktive Element können sich Unternehmen zu Nutze machen, indem sie beispielsweise ihre Kunden im Rahmen eines Gewinnspiels dazu auffordern, Selfies von sich zu machen und auf Social Media-Plattformen wie Facebook hochzuladen. Der Kunde mit dem besten Selfie hat dann gewonnen.

Mehr als ein PR-Gag

Diese Form der Kundeninteraktion ist ein effektives Instrument, um die Kundenbindung über soziale Netzwerke zu erhöhen. Anstatt sich wie üblich langweilige Unternehmensfotos anzusehen, bringt sich ein Kunde über ein Selbstportrait interaktiv ein. Die psychologische Wirkung ist enorm: Einerseits fühlt sich ein Nutzer bestätigt, andererseits wird über den Community-Gedanken ein Gefühl der Zusammengehörigkeit erzeugt. Schlaue Unternehmen kreieren im Rahmen sogar eigene Buzzwords. Im letzten Jahr stellte der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei den „Groufie“-Modus, mit dem sich drei Selbstportraits zu einem Panorama-Selfie zusammenfassen lassen.

Dürer versus Kardashian

Übrigens sind Selfies kein wirklich neuer Trend. Der erste Mensch, der reihenweise hervorragende Selbstbildnisse von sich anfertigte, war der im 15. Jahrhundert lebende Nürnberger Maler Albrecht Dürer. Mit Aufkommen der Fotokamera im 19. Jahrhundert nahm das Selfie-Phänomen dann seinen Lauf, bis es schließlich im Internet und mit Kim Kardashian seinen ersten Höhepunkt erreichte.

| |
Kontakt
|
drucken
Schlagworte
Der Autor
André
E-Mail »
Ähnliche Themen
Weitere Themen
Seite
  • Mitarbeiter und Facebook

    Schon lange vor dem Bekanntwerden von „Cambridge Analytica“ hatte Facebook, die Mutter al…

  • News von essential

    Seit langem finde ich die Zeit, wieder einmal etwas auf der eigenen Website zu posten. Ich war doch…

  • Trolle und Hashtags

    Es sollte selbstverständlich sein, dass Sie User von Ihrer Social-Media-Präsenz - zum Beispiel der …

Seite

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne.

essential media GmbH
Landwehrstraße 61
80336 München

Tel.: +49 89 747262-10
Fax: +49 89 747262-17
E-Mail: info@essentialmedia.de