Seite
  • 19.04.2012

    Mittlerweile ist essential media schon im neunten Jahr für Kaspersky Lab tätig. Die ersten Jahre ab 2004 waren gekennzeichnet von einem stetigen Wachstum: Kaspersky Lab machte mehr Umsatz und wir erzeugten mehr Clippings.  Spätestens ab 2008 machte Kaspersky Lab seinen Anspruch auf die Führerschaft im deutschsprachigen Endanwendermarkt deutlich.  Seit 2009 ist Kaspersky Lab Marktführer im deutschen Retail-Handel (laut GfK-Erhebung). Wir haben unseren Beitrag dazu geleistet – vor allem mit viel ...

  • 18.04.2012

    Spätestens seit die Online-Plattform für die Sony Playstation im Frühjahr 2011 gehackt wurde, dämmert es der Gaming-Szene, dass die Zeiten unbeschwerten Spielens vorbei sind. Daten von 77 Millionen Teilnehmern sollen entwendet worden sein, möglicherweise waren neben Namen, Adressen, E-Mail-Adressen, Geburtstagen und Logindaten auch Kreditkarteninformationen betroffen. Spätestens seit die ...


  • Starke Lösungen

    13.04.2012

    FileMaker ist eine hundertprozentige Tochter von Apple und bringt seit gut 14 Jahren das gleichnamige Datenbanksystem heraus. Ganz im Stil von Apple kann jeder mit FileMaker recht einfach Datenbanklösungen erstellen – das wollten wir in einer kleinen Kampagne auf dem Blog „Daten und Denken“ zum Ausdruck bringen. Der Blog wurde ebenfalls von uns konzipiert – aber das ist eine andere Geschichte. Jetzt geht es darum, den „kreativen Unternehmer“ mit den selbst geschaffenen Datenbanklösungen zu ...

Seite

Trolle und Hashtags

12.08.2016

Social Media Tipps 3


Reaktion von ProSieben auf den sexistischen Tweet eines Users

Es sollte selbstverständlich sein, dass Sie User von Ihrer Social-Media-Präsenz - zum Beispiel der Facebook Fanpage - im Falle von Beleidigungen, verfassungsfeindlicher Rhetorik oder Fäkalsprache verbannen – ohne wenn und aber. Ein Social Media Team sollte sich allerdings auch mit dem Mechanismen in Social Media Kanälen auseinandersetzen und die Rolle von Trollen nüchtern bewerten, um dann vor und hinter den Kulissen die richtigen Antworten zu finden.

Als die ProSieben-Moderatorin Rebecca Mir auf Twitter sexistisch beleidigt wurde, reagierte das ProSieben-Team sofort mit einem Gegentweet, der mit einer Anzeige drohte. Aus Sicht von Pro7 eine verständliche Reaktion, und es war sicher richtig, dass die Redaktion des Pro7-Twitterkanals sich vor ihre Moderatorin gestellt hat.

Don't feed the troll

Es war die richtige Reaktion – vor allem in Sinne des Trolls, der eine solche Antwort als Auszeichnung betrachtet. Weniger Futter für den Troll wäre besser gewesen. Wir hätten lieber geschrieben: „Hallo Elektrosynek. Aus einer Laune heraus schreibt man viel, doch Dein Beitrag ist eine Beleidigung unserer Moderatorin.“ Die weiteren Schritte, wie etwa das Melden des Accounts an Twitter und die Anzeige hätten wir lieber im Stillen getan. Vielleicht wäre in der Folge noch eine kleine Welle von weiteren Kommentaren entstanden, aber nicht gleich der Hashtag #Pro7Boykott, der auch heute immer wieder gern genommen wird, wenn Zuseher nicht zufrieden sind mit dem Programm. Der Tag brachte es in die Twitter Trends und löste verwunderte Artikel aus, wie etwa von Kerstin Rottmann in der Welt.

Mit Aufmerksamkeit für unpassende Kommentare sollte man sehr sparsam umgehen. Je mehr ein Social Media Team auf verbale Querschläger im Netz eingeht, desto mehr fühlen sich diese befeuert. Wenn man das Social Web als digitalen Zoo betrachtet, in dem sich Soziale Tiere tummeln, dann sind Trolle die Zecken, die Hyänen oder auch die Spassvögel – je nach Fall und Troll. Fast nie sind Trolle geistig minderbemittelte Prekariatsgestalten, oft genug sind sie normal und intelligent, wenngleich mit einem gewissen Drang nach Tourette und Underground behaftet. „Trolle, Alltagssexismus und Hashtags“ beschreibt das recht gut.

Know the troll

Dieselben Autoren sind so fair oder neugierig, auf medium.com auch einen veritablen Troll zu Wort kommen zu lassen. Da zeigt sich, dass zumindest dieser Troll, aber ich glaube auch viele andere Trolls, die Mechanismen des Social Web gut beherrscht, hinterfragt und eine anarchistische Gegenstrategie entwickelt hat.

Es gibt simple Pöbler, aber gerade die Troll-Szene begreift sich als Underground, der durchaus moralische und gesellschaftliche Ansprüche hat. Weil sie Underground sind, entwickeln sie oft eine eigene Sprache oder einen Code, den man nicht mit mangelnden Rechtschreibkenntnissen verwechseln sollte. Das ist vergleichbar mit Jugendjargon, einer Kiezsprache oder den Codes der Sprayer. Es ist also leicht, Trolls misszuverstehen – und man sollte nicht versuchen, ihren Code nachzuahmen.

Es gibt kein Handbuch für den richtigen Umgang mit Trolls. Hohe Toleranz, möglichst nicht füttern, und wenn, ganz trockenes Futter zurückgeben, bis hin zu der Taktik, die doppelte Ironie der Trolls nochmals zu doppeln sind mögliche Reaktionen.

Coverbild: Fotolia/denzorr. Listenbild: Screenshot des Pro7-Tweets

| |
Kontakt
|
drucken
Der Autor
Weitere Themen
Seite
  • Mitarbeiter und Facebook

    Schon lange vor dem Bekanntwerden von „Cambridge Analytica“ hatte Facebook, die Mutter al…

  • News von essential

    Seit langem finde ich die Zeit, wieder einmal etwas auf der eigenen Website zu posten. Ich war doch…

  • Trolle und Hashtags

    Es sollte selbstverständlich sein, dass Sie User von Ihrer Social-Media-Präsenz - zum Beispiel der …

Seite

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne.

essential media GmbH
Landwehrstraße 61
80336 München

Tel.: +49 89 747262-10
Fax: +49 89 747262-17
E-Mail: info@essentialmedia.de