Seite
  • 12.08.2016

    Es sollte selbstverständlich sein, dass Sie User von Ihrer Social-Media-Präsenz - zum Beispiel der Facebook Fanpage - im Falle von Beleidigungen, verfassungsfeindlicher Rhetorik oder Fäkalsprache verbannen – ohne wenn und aber. Ein Social Media Team sollte sich allerdings auch mit dem Mechanismen in Social Media Kanälen auseinandersetzen und die Rolle von Trollen nüchtern bewerten, um dann vor und hinter den Kulissen die richtigen Antworten zu finden. 


  • Bild: Fotolia/Kitja

    27.05.2016

     Ein Facebook-Post um zwei Uhr nachts an einem Mittwoch? Das geht gar nicht. Es sei denn, man arbeitet am Social Media-Account für einen Energy-Drink-Hersteller. Um welche Uhrzeit die Postings gesendet werden, ist ein wesentlicher Faktor. Das richtige Timing entscheidet letztlich darüber, wie hoch das Social Media-Engagement ist, also wie oft beispielsweise auf Facebook ein Beitrag etwa "geliked", geteilt oder kommentiert wird.  

  • 01.04.2016
    Glückwunsch an Apple! Das kommt von Herzen, denn essential media durfte ganze neun Jahre exklusiv für Apple im deutschsprachigen Raum arbeiten. Apple kam kurz nach der Gründung von essential media im Jahr 1995 als Kunde hinzu und sorgte für weiteres Wachstum in den folgenden Jahren. Die beiden Initiatoren von essential media kannten Sven Kielgas, den damaligen Marketingleiter von Apple Deutschland aus seinen früheren Zeiten bei Novell. Ob nun Sven oder Theresia Wermelskirchen, die frühere Pressesprecherin, den Zuschlag gaben – als Außenseiter wurden wir mit der Pressearbeit betreut.

  • Vergrößerung aus Bladerunner (1982) Warner Bros.

    15.03.2016
    Das wird der Beitrag mit dem höchsten Buzzwordfaktor. Ich suche nach dem Einhorn und verweise auf den Film Bladerunner. Ich denke zurück an die Studienzeiten. Damals spielte der Gatekeeper die wichtigste Rolle, zumindest meiner Erinnerung nach. Heute befindet sich die Grenze zwischen Werbung und Redaktion in Auflösung, was manche leichtsinnig (oder euphemistisch) Native Advertising nennen. In der Folge geraten PR-, Werbe- und Marketingleute ins Schwimmen.
Seite

Trolle und Hashtags

12.08.2016

Social Media Tipps 3


Reaktion von ProSieben auf den sexistischen Tweet eines Users

Es sollte selbstverständlich sein, dass Sie User von Ihrer Social-Media-Präsenz - zum Beispiel der Facebook Fanpage - im Falle von Beleidigungen, verfassungsfeindlicher Rhetorik oder Fäkalsprache verbannen – ohne wenn und aber. Ein Social Media Team sollte sich allerdings auch mit dem Mechanismen in Social Media Kanälen auseinandersetzen und die Rolle von Trollen nüchtern bewerten, um dann vor und hinter den Kulissen die richtigen Antworten zu finden.

Als die ProSieben-Moderatorin Rebecca Mir auf Twitter sexistisch beleidigt wurde, reagierte das ProSieben-Team sofort mit einem Gegentweet, der mit einer Anzeige drohte. Aus Sicht von Pro7 eine verständliche Reaktion, und es war sicher richtig, dass die Redaktion des Pro7-Twitterkanals sich vor ihre Moderatorin gestellt hat.

Don't feed the troll

Es war die richtige Reaktion – vor allem in Sinne des Trolls, der eine solche Antwort als Auszeichnung betrachtet. Weniger Futter für den Troll wäre besser gewesen. Wir hätten lieber geschrieben: „Hallo Elektrosynek. Aus einer Laune heraus schreibt man viel, doch Dein Beitrag ist eine Beleidigung unserer Moderatorin.“ Die weiteren Schritte, wie etwa das Melden des Accounts an Twitter und die Anzeige hätten wir lieber im Stillen getan. Vielleicht wäre in der Folge noch eine kleine Welle von weiteren Kommentaren entstanden, aber nicht gleich der Hashtag #Pro7Boykott, der auch heute immer wieder gern genommen wird, wenn Zuseher nicht zufrieden sind mit dem Programm. Der Tag brachte es in die Twitter Trends und löste verwunderte Artikel aus, wie etwa von Kerstin Rottmann in der Welt.

Mit Aufmerksamkeit für unpassende Kommentare sollte man sehr sparsam umgehen. Je mehr ein Social Media Team auf verbale Querschläger im Netz eingeht, desto mehr fühlen sich diese befeuert. Wenn man das Social Web als digitalen Zoo betrachtet, in dem sich Soziale Tiere tummeln, dann sind Trolle die Zecken, die Hyänen oder auch die Spassvögel – je nach Fall und Troll. Fast nie sind Trolle geistig minderbemittelte Prekariatsgestalten, oft genug sind sie normal und intelligent, wenngleich mit einem gewissen Drang nach Tourette und Underground behaftet. „Trolle, Alltagssexismus und Hashtags“ beschreibt das recht gut.

Know the troll

Dieselben Autoren sind so fair oder neugierig, auf medium.com auch einen veritablen Troll zu Wort kommen zu lassen. Da zeigt sich, dass zumindest dieser Troll, aber ich glaube auch viele andere Trolls, die Mechanismen des Social Web gut beherrscht, hinterfragt und eine anarchistische Gegenstrategie entwickelt hat.

Es gibt simple Pöbler, aber gerade die Troll-Szene begreift sich als Underground, der durchaus moralische und gesellschaftliche Ansprüche hat. Weil sie Underground sind, entwickeln sie oft eine eigene Sprache oder einen Code, den man nicht mit mangelnden Rechtschreibkenntnissen verwechseln sollte. Das ist vergleichbar mit Jugendjargon, einer Kiezsprache oder den Codes der Sprayer. Es ist also leicht, Trolls misszuverstehen – und man sollte nicht versuchen, ihren Code nachzuahmen.

Es gibt kein Handbuch für den richtigen Umgang mit Trolls. Hohe Toleranz, möglichst nicht füttern, und wenn, ganz trockenes Futter zurückgeben, bis hin zu der Taktik, die doppelte Ironie der Trolls nochmals zu doppeln sind mögliche Reaktionen.

Coverbild: Fotolia/denzorr. Listenbild: Screenshot des Pro7-Tweets

| |
Kontakt
|
drucken
Der Autor
Weitere Themen
Seite
  • Trolle und Hashtags

    Es sollte selbstverständlich sein, dass Sie User von Ihrer Social-Media-Präsenz - zum Beispiel der …

  • Timing ist alles

     Ein Facebook-Post um zwei Uhr nachts an einem Mittwoch? Das geht gar nicht. Es sei denn, man arbei…

  • Congrats! 40 Jahre Apple

    Glückwunsch an Apple! Das kommt von Herzen, denn essential media durfte ganze neun Jahre exklusiv f…

Seite

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne.

essential media GmbH
Landwehrstraße 61
80336 München

Tel.: +49 89 747262-10
Fax: +49 89 747262-17
E-Mail: info@essentialmedia.de